image

Und wie jedes Jahr erfreute uns auch diesmal unser geliebter Bischof Anba Abakir von Schweden mit seinem Besuch. Am Sonntag, den 28.06.2015, hielt unser geliebter Vater die Jugendversammlung über folgendes Thema:

Was haben wir Schlechtes in uns?

Im Buch Jesaja Kapitel 1 beklagt sich Gott über uns. Er sagt: Ich habe euch erzogen und euch viel gegeben und doch versteht ihr nicht, wer euer Herr ist. Sogar die Tiere verstehen, wer ihr Herr ist. Ihr alle seid schlecht geworden.

  1. Ihr macht das Böse.
  2. Ihr lehrt es.
  3. Ihr habt euch von mir entfernt und macht euch über die lustig, die noch bei mir sind.

Es bringt sich nichts euch zu schlagen. Alle eure Gedanken und Gefühle sind falsch.

Wie sollen wir nun Reue zeigen?

In Jesaja Kapitel 55 sagt Gott zu uns: Alle ihr, die ihr durstig nach etwas seid, kommt zu mir. Ich stille euren Durst. Kommt und kauft umsonst Wein, als Zeichen für Freude, ewige Freude vom Herrn. Kommt und kauft Milch, als Zeichen für die Lehre der Kirche. Aber wie sollen wir kommen? Dazu müssen wir den Ort verlassen, wo wir gerade sind.

Anschließend durften wir auch mit unserem geliebten Vater ein Interview machen. Angie Yossri und Abanoub Mikhail stellten folgende Fragen:

  1. Erzählen Sie uns eine schöne Geschichte von Ihrer Jugendzeit.
  2. Wie haben Sie sich als netter, lustiger,junger Mann entschieden ins Kloster zu gehen?
  3. Was ist Ihre persönliche Meinung über die Freundschaft zwischen Mann und Frau?
  4. Was sind die meisten Sachen, die Sie vom Kloster vermissen?
  5. Was ist die erste Geschichte mit Bischof Gabriel, die Sie niemals vergessen werden?
  6. Was ist Ihr Lieblingsvers in der Bibel?
  7. Wenn Sie eine Übung für die Vorbereitung auf das geistige Leben haben, welche wäre das?
  8. Was ist das meiste, was Sie an Ägypten lieben und niemals vergessen werden?
  9. Wasmöchten Sie den Jugendlichen in Europa sagen?

Bei weiteren Fragen, bitte an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.. Wir erwarten schon voller Freude den nächsten Besuch unseres geliebten Bischof Anba Abakir.